Persönliches Coaching und Sparring von Executives und Führungskräften

Die Führungsaufgaben sind anspruchsvoller und komplexer geworden. Neben dem operativen Geschäft müssen strukturelle und personelle Veränderungen bewältigt werden. Wer führt, steht im Spannungsfeld vielfältiger Interessen. Das eigene Verhalten hat einen entscheidenden Einfluss auf Erfolg oder Misserfolg. Kritische Reflexion und persönliches Feedback können von entscheidender Bedeutung sein, um die richtigen Vorgehensweisen zu entwickeln oder um „blinde Flecken“ zu überwinden.

Die unmittelbaren Arbeitspartner – Vorgesetzte, Kollegen und Mitarbeiter – sind jedoch nie ganz unbefangen. Eigeninteressen, Vorurteile und hierarchische Abhängigkeiten begrenzen die Offenheit. Ein kompetenter und neutraler „Coach“ kann in besonders turbulenten Phasen, schwierigen Projekten sowie akuten Konflikt- oder Krisensituationen wesentlich dazu beitragen, adäquate Vorgehenskonzepte zu entwickeln – im Interesse des Einzelnen als auch des Unternehmens.

Wer braucht Coaching und wozu dient es?
Das Führungskräftecoaching-Angebot wird von Managern oder Leistungsträgern genutzt, die z.B. vor einer schwierigen Entscheidungssituation stehen, die Verhaltensprobleme an sich feststellen oder im mentalen, bzw. Gefühlsbereich Schwierigkeiten haben.

Diese Probleme finden wir in unterschiedlichen Bereichen: Ein CEO steht vor einer weitreichenden Umstrukturierung seiner Firma. Ein Abteilungsleiter stellt fest, dass er mit seinem Kommunikationsverhalten immer wieder Mitarbeiter befremdet. Ein Teamleiter bekommt seine Arbeitszeit nicht mehr geregelt oder ein Vorstand erkennt, dass ihm falsche Vorstellungen bei professionellen Auftritten die Sicherheit rauben. Eine Fachkraft übernimmt eine Führungsaufgabe.
Manchmal erlebe ich, dass Manager an Trainings nicht teilnehmen wollen, um sich vor ihren Mitarbeitern nicht bloßstellen zu lassen oder weil sie meinen, dass die Seminarinhalte sie nicht weiterbringen. Auch hier ist individuelles Coaching die bessere Alternative.
Coaching wird nicht von Versagern genutzt, sondern von Erfolgsmenschen, die über ihr Leben reflektieren, über ihre Arbeit, ihre Ziele und unterschiedlichste Situationen, die es zu optimieren gilt.

Des Weiteren wird Coaching bei der Verbesserung der eigenen Fertigkeiten eingesetzt. Hier einige Beispiele:
Wie bringe ich mich vor einer Präsentation am besten „uptime“, d.h. in einen ressourcevollen Zustand?
Wie verbessere ich meine  rhetorischen Fähigkeiten?
Wie trenne ich mich ökologisch von belastenden Erinnerungen?
Wie formuliere ich meine Ziele gehirngerecht und erreiche sie auch?
Welches ist meine persönliche, optimale Motivations-Strategie?
Wie führe ich wirkungsvoll und konsequent?
Wie bewältige ich erfolgreich den Change im eigenen Unternehmen?
Wie gebe ich konstruktives Feedback?
Welche Glaubenssätze behindern mich und wie verändere ich diese?